Ozon Sauerstofftherapie

Für al­le Pro­zes­se im Or­ga­nis­mus wird Sau­er­stoff benötig­t. Für al­le Er­kran­kun­gen spielt letzt­lich ein Man­gel an Sau­er­stoff ei­ne entscheidende Rol­le. Be­son­ders nach­voll­zieh­bar ist das z.B. bei Herz­in­fark­ten, Rau­cher­bei­nen oder Hirn­schla­g.

Die Ozon­the­ra­pie bringt den feh­len­den Sau­er­stoff di­rekt an das be­tref­fen­de Or­gan und kann so die Regeneration unterstützen. Darüber hin­aus lei­tet eine verbesserte Sauerstoffversorgung ei­ne Rei­he en­zy­ma­ti­scher und ka­ta­ly­ti­scher Vor­gän­ge ein, die po­si­tiv auf den Or­ga­nis­mus wirken.

Die Ozon­the­ra­pie gilt als me­di­zi­ni­sche Zu­satz­behand­lung und er­gänzt da­mit sinn­voll an­de­re Hei­lungs­me­tho­den. Das wur­de in vie­len wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en ein­drucks­voll be­leg­t. In der Hand er­fah­re­ner The­ra­peu­ten stellt die Ozon­the­ra­pie kei­ne Ge­fähr­dung für den Or­ga­nis­mus des Pa­ti­en­ten dar.